Simplifizieren – einfach kann so schwer sein

Einen Artikel zur Einfachheit zu schreiben ist eine echte Herausforderung. Ich muss mich kurz fassen, er muss prägnant sein... einfach eben.

Ich bin davon überzeugt und sehe auch jeden Tag, dass Vereinfachen unter den 5 Management- und Führungskompetenzen die Fähigkeit ist, die am seltensten bei Managern zu finden ist. Zugleich ist sie aber auch die vielleicht wichtigste, wenn ein Unternehmen wächst.

Simplificar – lo difícil de hacerlo fácil

Einfachheit

  • Leonardo da Vinci: „Die Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung.“
  • Henry Wadsworth Longfellow: „Im Charakter, im Auftreten, im Stil, in allen Dingen liegt die oberste Vollkommenheit in der Einfachheit.“
  • Albert Einstein: „Die meisten grundlegenden Ideen der Wissenschaft sind im Wesentlichen einfach und können in der Regel in einer für alle verständlichen Sprache ausgedrückt werden.“

Wenn ich bei meiner Arbeit als EOS Implementer mit Management-Teams in Unternehmen aller Art zusammenarbeite, beobachte ich dort aber immer wieder eine Tendenz zur Steigerung der Komplexität von Problemen oder Lösungen. Das hat zur Folge, dass entworfene Pläne nicht umgesetzt werden, die Mitarbeiter sind frustriert und den Managern geht die Motivation verloren.

Warum also verhalten sich Führungskräfte so? Warum hat der Mensch die Tendenz, alles kompliziert zu machen?

Zunächst einmal gehe ich von der Annahme aus, dass sie sich nicht einmal darüber bewusst sind, dass sie das tun. Ansonsten würden sie sich das Leben absichtlich schwer machen, und das ist meiner Erfahrung nach nicht der Fall. Ich habe festgestellt, dass es zwei mögliche Gründe gibt:

  • Es hängt mit Stolz zusammen, dem intellektuellen Kind, das sie in sich tragen
  • Die Situation übersteigt ihre Fähigkeiten, sie haben nicht den richtigen Überblick über die Dinge

Der intellektuelle Stolz

Wenn sich jemand durch Bildung und Berufsqualifikationen umfassende Kenntnisse aneignet, dann möchte er diese höchstwahrscheinlich auch anwenden – selbst wenn es eigentlich nicht nötig ist.

Als Beispiel, das nichts mit der Geschäftswelt zu tun hat, stellen wir uns einmal eine Ernährungsberaterin vor, die jahrelang Diätetik und Physiologie studiert hat. Ihre Kunden kommen zu ihr, weil sie Hilfe beim Abnehmen brauchen oder sich in Form bringen möchten.

Nur sehr wenige Ernährungsberater in ihrer Lage würden sich damit zufriedengeben, ihren Kunden zu raten, dass sie kleinere Portionen essen, mehr Sport treiben und ein oder zwei schädliche Lebensmittel vermeiden sollen. Das wäre zwar eine einfache, umsetzbare Lösung, doch verordnet wird zumeist ein komplexer Mix aus Vitaminen, Nahrungsergänzungsmitteln, Pilates und Unterwasseryoga.

complejidad en el trabajo

Dasselbe gilt auch für Führungskräfte in Bereichen wie Management, Strategie oder Marketing, die die Arbeit kompliziert machen. So investieren beispielsweise viele Manager, die es in ihrem Team mit einer schwierigen Person zu tun haben, Geld und Energie in ausführliches Coaching oder eine Rundum-Analyse. Dabei müssten sie sich einfach nur mit dieser Person zusammensetzen und ihr höflich sagen, dass sie sich in letzter Zeit unmöglich verhalten hat und dass es so wirklich nicht weitergehen kann.

Ohne die nötige Vision

Manchmal finde ich mich der Situation, dass die Personen nicht über die nötige Vision verfügen, die zur wirksamen Lösung eines Problems erforderlich wäre. Da sie keine globale Vision haben, treffen sie Entscheidungen, die zwar kurzfristig und für ein begrenztes Umfeld von Vorteil sind, die jedoch für den Rest des Unternehmens und auch langfristig negative Auswirkungen haben. Das bedeutet, dass sie im gesamten Unternehmen mit Flicken arbeiten, und das wiederum führt letztendlich zu Komplexität, dem Gegenteil von Einfachheit.


Steve Jobs sagte einmal:

„Einfach kann schwerer als komplex sein. Man muss hart arbeiten, um das eigene Denken so sauber zu bekommen, damit man es einfach machen kann.“

Steve Jobs

Wenn der Fall einmal offen liegt, muss man sich fragen, ob die Person den richtigen Posten innehat, ob sie wirklich alle Einzelheiten der Stelle versteht und über die nötigen Fähigkeiten verfügt. Die drei magischen Buchstaben, um festzustellen, ob eine Person an der richtigen Stelle tätig ist, sind folgende:

  • G – gets it (versteht es)
    Die Person versteht ihren Arbeitsplatz und weiß, welche Handlungen nötig sind, um ihre Aufgaben gut zu erfüllen
  • W – wants it (will es)
    Die Person mag ihre Stelle, arbeitet gerne und freut sich jeden Morgen auf die Arbeit.
  • C – Can do it (hat die Fähigkeiten)
    Die Person besitzt die für den Posten notwendigen Fähigkeiten, um ihre Arbeit gut zu machen. Man muss nicht darauf warten (in der Regel ein bis zwei Jahre), bis sie die nötigen Kenntnisse erworben hat.

Nur Personen, die diese drei Eigenschaften besitzen, sind auch in der Lage, Simplizität im Unternehmen zu schaffen. Ohne diese Merkmale werden sie die falschen Entscheidungen treffen und für Komplexität im Unternehmen sorgen, man hat es dann mit Experten für Komplexitätsbildung zu tun.

expertos en crear complejidad

Simplizität im Unternehmen

Beim Umgang mit Prioritäten, Projekten oder Personen im Unternehmen verwenden viele Manager komplizierte, komplexe Systeme, sind sich jedoch oft nicht darüber im Klaren, was um sie herum geschieht.

Es überrascht mich immer wieder, wie aufgeschlossen CEOs und Management-Teams sind, wenn ich ihnen die EOS-Tools präsentiere, die alle in tausenden von Unternehmen entwickelt und erprobt wurden. Es handelt sich dabei nicht um komplizierte oder komplexe Tools, aber wahrscheinlich werden sie gerade deshalb so gut angenommen. Kürzlich sprach mich ein Manager an, nachdem er die Tools gesehen hatte und was es bedeutet, EOS in Unternehmen umzusetzen:  „Aber das ist doch nichts Neues...“ Stimmt, lautete meine Antwort.

Oft wirken sie enttäuscht von zwar effektiven, jedoch einfachen Lösungen für scheinbar komplexe Probleme. Doch nicht mit Neuheit und Komplexität erzielt man Ergebnisse, sondern mit Einfachheit, gesundem Menschenverstand und Disziplin.

Dabei kann ich durchaus verstehen, warum viele Manager innovative, ausgeklügelte Lösungen so attraktiv finden. Denn schließlich befassen sich die meisten Medien und unsere akademische Gemeinschaft eben damit. Einfache Lösungen findet man in der Regel nicht auf den Titelseiten von Fachzeitschriften, und auch in Business-Schulen werden sie nicht durchgenommen.

Und doch ist es so, dass durch Einfachheit nach wie vor erfolgreiche Unternehmen und zufriedene Mitarbeiter geschaffen werden.

So einfach ist das.

Rate this post

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply: